Valves VR Prototyp – Reaktionen und Meinungen

Nachdem Oculus VR letzte Woche bei der CES2014 ihren neuen Prototypen „Crystal Cove“ vorgestellt haben, präsentiert nun auch der Steam und Half-Life Schöpfer Valve seinen eignen Prototypen. Teilnehmer der Steam Dev Days konnten, wenn sie mit ein wenig Glück einen Termin bekommen haben, den Highend-Prototypen testen.

Während der Crystal Cove Prototyp nur aus Teilen gebaut wurde, die man theoretisch schon jetzt in Massen außerhalb einer Laborumgebung bauen könnte, hat Valves Prototyp diese Limitierung nicht gehabt und zeigt so die Zukunft von Virtual Reality wie sie vielleicht schon in 2 Jahren sein wird.

Es gibt leider keine Fotos oder gar Videos von Valves Prototypen, jedoch kann man auf Twitter und Reddit einige Meinungen und Erfahrungsberichte zu dem Prototypen finden. Die wichtigsten findet ihr hier nochmal zusammengefasst.

Steam Dev Days

Die Steam Dev Days sind eine Entwickler-Konferenz, bei der Entwickler aus der ganzen Welt zusammen kommen und an Vorträgen über aktuelle Themen und Trends teilnehmen oder sie halten.

Der Reddit-User Harabeck beschreibt in seinem Bericht unter anderem einige interessante Details: Der Prototyp wurde in einem Raum vorgeführt, welcher überall mit Markierungen versehen war. Diese wurden mit Cameras vorne an dem Prototypen getrackt. Im Gegensatz zum Rift hat bei Valves Prototypen jedes Auge ein eigenes Display mit einer Auflösung wie sie derzeit in Highend Smartphones verwendet wird. Mehr Details wollte Valve über den Bildschirm nicht verraten. Obwohl Harabeck bei einem Test des Developer Kit1 Simulator-Sickness erfahren hat und die Demo von Valve eine ganze Stunde andauerte, wurde ihm beim Testen des Highend-Prototypen nicht schlecht. Das Motion Tracking soll sehr gut, nahezu perfekt, sein.

Laut TheSonicReblog nutzt Valves Prototyp extra angefertigte Hardware, welche man derzeit unmöglich für einen Preis anbieten könnte, den Endbenutzer zahlen würden. Zudem wird unbedingt der bereits beschriebene kleine Raum mit den Marken für das Tracken benötigt. Die Valve Mitarbeiter haben auch ausdrücklich gesagt, dass dieser Prototyp nur für Forschungs-Zwecke gebaut und für Endbenutzer gedacht sei. Valves Prototyp soll, laut TheSonicReblog, den Crystal Cove- Prototypen in den Schatten stellen. Allerdings ist der Crystal Cove Prototyp, wie erwähnt, auch nicht Oculus VRs bester Prototyp. Er zeigt aber am besten die Richtung, die Oculus VR für die Consumer- Version planen. Im Vergleich zum Developer Kit 1 soll das Field of View ungefähr gleich sein, jedoch war die Immersion, laut Harabeck, deutlich besser als bei dem Developer Kit.

Die gezeigten Demos waren kurze Techdemos, wie zum Beispiel eine kleine Plattform über einem tiefen Loch. Andere waren aus Ressourcen von Portal 2 zusammengesetzt, sie zeigten zum Beispiel den Zusammenbau einer Portal 2 Turret. Die Demos sollen sehr immersiv gewesen sein, dies bestätigt auch David Hensley via Twitter:

Einen Oculus Rift Konkurrenten können wir von Valve eher nicht erwarten, da sie derzeit sehr eng mit Oculus VR zusammen arbeiten und sich gegenseitig in ihren Forschungsprojekten unterstützen. Zudem haben sie selbst ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Prototyp ein reines Forschungsprojekt sei und sie derzeit nicht vorhaben ein Endbenutzer Produkt zu veröffentlichen.

This article has 10 comments

    • Daniel Korgel Antworten

      Heyho,
      Nein, es ist so gemeint dass frühstens in 2 Jahren evtl. eine VR Brille als Endbenutzer Produkt verkauft wird, die dem technischen Stand des Valve Prototypen entspricht ;) Das schließt ja nicht aus, dass Endbenutzer Produkte mit anderer Hardware auf dem Markt erscheinen. (z.B. Oculus Rift Consumer Version 1)
      Gruß, Daniel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.