Grand Theft Auto V in VR – Anleitung und Test

Letzten Dienstag erschien nach einer elendig langen Wartezeit endlich der neuste GTA-Teil auch für den PC.  Obwohl ich GTA V schon auf der Playstation 3 bis zum Ende gespielt habe, habe ich mir auch die PC-Version vorbestellt, primär für den Online Modus – aber auch um eventuell mal in VR durch die Welt zu laufen. Klar Grand Theft Auto 5 wurde nicht für VR desigend, also gibt es diverse Dinge die nicht angepasst sind und Leute mit empfindlichen Mägen zum aufgeben zwingen werden – aber einmal mit meinem Lieblingsauto in VR durch Los Santos cruisen – darauf habe ich schon Lust! Wie es geht und wie gut es ist, erfahrt ihr hier.

Dieser Artikel wurde im April 2015 veröffentlicht und bezieht sich auf das damals aktuelle Development Kit 2! Was mit dem DK2 schon gut war, wird nun nur noch besser sein, weshalb der Artikel immer noch ein paar Minuten Wert ist. Es gibt mittlerweile einen HTC Vive Mod für GTA V.

Ohne es getestet zu haben war mir schon klar, dieser Oculus Rift DK2 Support wird nicht so toll sein, dass man das ganze Spiel damit spielen möchte. Es ist kein offizieller Support und das Spiel hat diverse Einschränkungen die dafür sorgen, dass dem ein oder anderen unter Umständen schnell schlecht wird. Aber schauen wir uns das ganze einmal an:

Wie sieht es aus?

drivingDaylightDa ich am PC nur den Online-Modus spiele, startete mein Spiel direkt nach der Einleitungmission. Ich lief also als erstes auf die Straße um mich umzusehen und es war schon ein sehr interessantes Gefühl Los Santos mal aus dieser Perspektive zu sehen. Die Welt wirkte zwar etwas flach, war aber trotzdem sehr interessant anzusehen. Ich konnte mich um 360° frei drehen und umsehen, völlig ohne Einschränkungen. Erst als das Handy klingelte, wirkte es ein wenig fehlplatziert, da ich das Handy nicht vollständig sehen konnte und es, wie erwartet, an meiner Kamera klebte. Nachdem ich ein wenig in meiner „Hood“ herumgelaufen war, lief ich zum policefrontnächstbesten Fahrzeug und stieg ein. Die Einsteige-Animation war nicht sehr angenehm, da ein Umsehen gar nicht möglich ist. Hält man jedoch die mittlere Maustaste gedrückt und nutzt auf dieses Weise das Edge-Peek Feature von VorpX, wird es ein wenig erträglicher. Da ich jedoch beim Spielen per Tastatur alle paar Sekunden starke Ruckler (1-2 Sekunden eingefroren) hatte die ich nur mit einem Wechsel zum Gamepad beheben konnte, war die Szene meist schon vorbei als ich die Taste drückte.

Im Auto war ich als erstes überrascht, dass ich mich horizontal doch frei umsehen konnte –  das hatte ich schlimmer erwartet. policebackLediglich vertikal ist man sehr stark eingeschränkt. Ein paar Grad nach oben und ein paar nach unten, dann ist Schluss. Beim Fahren stört dies aber nicht weiter – nur beim Einsteigen und Umsehen. Ich trat also auf das Pedal und fuhr Los. Ich lieferte mir ein paar Spannende Verfolgungsjagten mit der Polizei, hier gefiehl mir am besten, dass ich mittels Headtracking sehr realistisch einen Blick über die Schulter werfen konnte. Bei Hochgeschwindigkeitsfahrten fühlte ich mich mit der Rift deutlich weniger eingeschränkt als beim schnellen Fahren in der pistoleEgo-Perspektive am normalen Monitor. Sobald ich eine Waffe in die Hände bekam oder in einen Faustkampf verwickelt wurde, fiel der Immersionsfaktor jedoch schlagartig ab. Mir gefällt es einfach gar nicht und es stört mich auch sehr, wenn die Waffe quasi am Kopf klebt. Bei Faustkämpfen fühlte ich mich eher so als wäre ich aus Versehen zwischen zwei Kämpfer geraten und werde die ganze Zeit hin und her geschupst, als selbst einer der Kämpfer zu sein. Das Fliegen war aufgrund der sehr detaillierten Umgebung ganz nett, ein echtes Flug-Gefühl, wie ich es zum Beispiel bei War Thunder erhalte (wenn die bitte mal die Skalierung in VR fixen Faustkampfkönnten?!), trat bei mir allerdings nicht auf.

Grand Theft Auto 5 läuft unter VorpX ausschließlich im Z-Buffer 3D-Modus. Dieser Modus bietet einen schlechteren 3D-Effekt für nahe Objekte als im deutlich unperformanteren geometrischen 3D-Modus. Viele Anwender bevorzugen letzteren 3D-Modus aufgrund des besseren Effektes. VorpX Entwickler Ralf Ostertag schließt jedoch nicht aus, dass dieser in einem zukünftigen Update noch folgen wird. Einen 3D-Effekt vermisste ich speziell bei den Fahrzeugen, es wirkte alles ein wenig Platt.

Normalerweise Spiele ich ausschließlich für die Rift ausgelegte Spiele, mit Ausnahme von ein paar sehr guten Mods wie HL2VR (mit Razer Hydra) und Minecrift. Aber dieses mal konnte ich einfach nicht widerstehen und wollte es einmal selbst testen. Es war Okay. Einige Dinge, wie der Sparziergang durch die Nachbarschaft und das Umsehen bei Verfolgungsjagden haben mir gut gefallen. Das eigentliche Spiel ist auf diese Weise allerdings nicht spielbar und ich fühlte mich die ganze Zeit über ein wenig eingeschränkt. Ich denke es lohnt sich, wenn man den erheblichen Konfigurationsaufwand für die perfekten Einstellungen auf sich nehmen möchte, um mal eine alternative Perspektive von Los Santos zu bekommen. Es ist meiner Meinung nach keine Must-Try VR Anwendung. Es gibt bessere VR-Shooter, bessere VR-Fahrspiele und bessere VR-Flugspiele. Lediglich die Atmosphäre bei meinem Spaziergang durch Los Santos fand ich einzigartig. Wer also ohnehin schon GTA V und VorpX besitzt, oder eh schon überlegt hat VorpX zu kaufen – der sollte ruhig mal einen Spaziergang wagen.

VorpXCinemaDie aktuelle Version von VorpX erlaubt es dem Anwender Spiele in einem virtuellen Kino auf einer riesigen Leinwand zu spielen. Dies ist kein richtiges VR, jedoch lassen sich so auch Cut-Scenes gut ertragen. Aufgrund der geringen Auflösung des Developer Kits, verlieren sich hier jedoch viele Details der Welt in einem Pixel-WirrWarr. Wie auch bei den virtuellen Kinos für reguläre 2D-Filme, warte ich hier lieber auf höher aufgelöste Hardware, bis solche Software eine Alternative für meinen regulären Monitor oder TV werden.

Dieses Video gibt einen sehr guten Eindruck darüber, wie sich Grand Theft Auto tatsächlich mit der Oculus Rift spielt:

Wie ich, sieht auch GamerMuscleVideos es so, dass man so nicht das ganze Spiel spielen möchte – es sich aber aufgrund der geilen Welt lohnt einmal rein zuschauen. Auch die VR-Fans auf Heise.de kommen nach ihrem Test zu diesem Schluss: „Ernsthaft spielbar ist GTA V im Virtual-Reality-Modus aber ohnehin nicht – die regelmäßig abgespulten Cutscenes mit ihren festen Kameraperspektiven fühlen sich mit aufgesetzter VR-Brille extrem unangenehm an, da man auf einmal seinen Kopf nicht mehr bewegen kann.“ (heise.de)

Was brauche ich?

Was muss ich tun?

  1. Als erstes müsst ihr natürlich GTA V installieren und mindestens einmal gestartet haben.
  2. Flawless Widescreen einrichten – die Field-of-View-Einstellungen in GTA V reichen für die Oculus Rift nicht aus, mit diesem Zusatztool hat man deutlich mehr Freiheiten.
    (Dieses Tool könnte durch Anticheat Software als Hack erkannt werden und zu einem permanenten Bann führen. Es empfiehlt sich also es zur Sicherheit nur im Singleplayer zu verwenden.)

    1. Startet das Tool (Hier öffnen sich mehrere Dialog Felder, bestätigt diese mit „I Agree“ bzw. Close und gebt bei dem dritten Fenster an, dass ihr die Einstellungen nicht ändern wollt.
    2. Wählt auf der linken Seite unter „Available Plugins“ Grand Theft Auto V aus. Nur durch das Anklicken, wird das Plugin bereits installiert.
    3. Wählt nun folgende Einstellungen für das Spiel:GTAVAlternativ werden die Einstellungen auch in diesem Video erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=8PgArlLp6FY
    4. Lasst die Anwendung geöffnet. Wenn ihr GTA V später ohne diesen Field-of-View-Hack nutzen wollt, müsst ihr lediglich die Anwendung schließen.
  3. Bringt eure Oculus Rift in den Extended Mode.
  4. StartetVorpX und richtet es ein (falls noch nicht geschehen.)
    1. In der VorpX Configuration findet ihr unter „Help Index“, einen Einrichtungs-Guide für die Oculus Rift DK2>
  5. StartetGrandTheft Auto V
    1. Via „Entf“ kann das VorpX-Menü ingame aufgerufen werden, hier kann der „Virtual Cinema Mode“ abgeschaltet werden.
    2. Wechselt ihr zum VorpX-Menü Display solltet ihr dort den Aspect-Ratio von „Letterbox“ auf „Pixel 1:1“ ändern.
    3. Ferner solltet ihr die Einstellungen von GTA so anpassen, dass ihr eine sehr gute Performance habt und sich das Headtracking direkt anfühlt. (Mauseinagabe auf „Windows“ und dann Empfindlichkeit anpassen)

Im offiziellen Hilfe Forum zu vorpX findet ihr noch ein paar Hilfestellungen, falls ihr Probleme zum Beispiel sich das Headtracking verzögert anfühlt.

 

Viel Spaß!

Daniel Korgel

Geschrieben von

Ich bin Daniel Korgel und bin ein selbständiger Software Entwickler im Bereich Virtual Reality. Ich programmiere in meiner Freizeit schon sehr lange und bin gut unterwegs mit C# (& .Net), Java, HTML, PHP und MYSQL. Kenntnisse in C, C++ und Assembler sind aber auch vorhanden. Zudem arbeite ich derzeit auch an meinem Bachelor. In meiner Freizeit sammle ich alte Spielekonsolen und bin auch hin und wieder im Skatepark anzutreffen. Twitter: @DakorVR , @Bloculus_de| Xing: xing.com/profiles/Daniel_Korgel


Eine Meinung zu “Grand Theft Auto V in VR – Anleitung und Test

  1. Ich hatte mir auch schon überlegt VorpX wegen GTA5 zu besorgen, nur war ich bisher eher skeptisch ob sich das überhaupt lohnt. Dein Test zeigt mir jetzt das man lieber noch warten sollte bis es eine bessere Version von VorpX gibt oder vielleicht kommt ja auch noch was von Vireio Perception.
    Ich kann mir auch gut vorstellen das es leichter sein wird einen VR-Modus in eine Mod einzubauen, denn zurzeit wird auch schon an einer Multiplayer-Mod mit dem Namen „Las Santos Life“ gearbeitet.
    Bin gespannt was da in Zukunft noch möglich sein wird mit GTA5. :)

Kommentar verfassen