Die Anfänge vom Metaverse, wo trifft man sich aktuell in VR?

Von einem Metaverse wie in Neal Stephansons Snowcrash oder dem von Ernest Cline beschriebenen Oasis sind wir noch eine ganze Weile entfernt. Ganz abgesehen von der fehlenden entsprechenden Hardware, ist auch die Software noch nicht ganz so weit. Aber nichts desto trotz gibt es auch heute schon Software die es Usern ermöglicht sich in der virtuellen Welt zu treffen. Hier findet ihr eine kleine Übersicht. Die Mutliuser-Anwendungen in VR nehmen stets zu, deshalb gibt es ein paar Kriterien für die Liste: Anders als man denken könnte, muss die Anwendung nicht unbedingt als Social Experience designed sein, sie soll nur als Social Experience taugen. Dafür muss die Anwendung zum Beispiel über Positional Voice Chat verfügen, denn nur dann kann sich in einer realistischen Art und Weise unterhalten werden.

So bieten Spiele wie Elite: Dangerous und Darkfield VR zwar tolle Multiuser-Erfahrungen, jedoch taugen sie nicht direkt um sich dort zu treffen und zu unterhalten. Die folgenden Experiences jedoch schon:

VRChat

VRChat bietet den Anwendern mehrere einzigartige Locations, menschliche Avatare und Ingame-Voicechat. Die Locations sind sehr abwechslungsreich und haben so für jeden etwas zu bieten. Dabei sind die Locations teilweise der Realität nachempfunden bzw. in einem realistischen Stil und teilweise schlicht Fantasiegebilde.

Sogar simple Spiele sind teilweise in die Locations integriert, so kann zum Beispiel eine riesige Variante von Viergewinnt gespielt werden. Optisch ist diese Anwendung sicherlich nicht die hübscheste, dafür war sie aber auch eine der ersten VRChat Anwendungen. Sogar Palmer Luckey selbst, hat sich schon im Chat blicken lassen.

Über ein online zur Verfügung stehendes SDK können mit ein wenig Unity-Kentnissen eigene Modelle und eigene Räume bzw. Welten für VRChat geschaffen werden.

Eigenschaften:

  • Erstelle dein eigenes Model
  • Erstelle deinen eignen Raum / deine eigene Welt
  • Positional Voice Chat
  • Opt. Notifer in der System-Tray Leiste, welcher den Anwender über Freundschaftsanfragen informiert
  • Kostenloser Download: VRChat.net

 ConVRge

Ein wenig fantasievoller gestaltet als VRChat: Anstelle von plausiblen Modellen, werden die Anwender hier lediglich durch fliegende Köpfe symbolisiert. Der Grafikstil dieser Anwendung ist im Low-Poly Stil gehalten und wirkt so sehr toonig. Mir persönlich gefällt der Grafikstil sehr. Im ConVRge Universum gibt es nur einen einzigen Server, dies hat jedoch den Vorteil dass sich die noch kleine VR Community nicht auch noch auf mehrere Server aufteilt. ConVRge setzt dabei auf Events: Meetups, Stammtische, Lagerfeuer Abende und Tanzpartys können bei den Entwicklern angemeldet werden. Diese Events werden dann auf der offiziellen Webseite ausgeschrieben und an Abonnenten des Newsletters geschickt.

Es gibt nur eine Welt, diese hat jedoch insgesamt 3 Areale. Über die Zifferntasten 1-3 kann zwischen diesen Hin und Her gewechselt werden. Zu den Arealen zählt zum einen das „Open Air Cinema“ (Open Air Kino), das „Campfire“ (Lagerfeuer) sowie der „Dancefloor“ auf dem 24/7 Musik läuft und durch Licht und Umgebung visualisiert wird.

Die Einzigartige Umgebung und der Grafikstil zeichnet ConVRge aus. Dabei sollte man ConVRge weniger als ein universelles VR Chat tool sehen, als einen Ort, um Leute aus der VR Scene zu treffen und vieles mehr.

Eigenschaften:

  • Charmante Low-Poly Optik
  • Kino, Dancefloor und Lagefeuer Areale
  • Positional Voice Chat
  • Zentraler Anlaufpunkt für Events
  • Kostenloser Download: ConVRge.co

Rift Max Theater

Das Rift Max Theater war eine der ersten Treffpunkte in VR. Hier wurden schon ausgiebige Kino-Sessions, Talk-Shows und sogar Karaoke-Abende veranstaltet. Hier hat jeder User die Möglichkeit einen eigenen Server auf zu machen und kann dort nach Belieben eigene Festplatten-Inhalte, Online-Streams etc. mit anderen Usern teilen. Rift Max bietet natürlich auch Positional Voice Chat und sogar Hand Tracking mittels Razer Hydra. Es gibt verschiedene Säle, mit unterschiedlichen Settings und Größen. Alle sind jedoch einem Kino oder TV-Studio nachempfunden. Fantasiewelten wie in VRChat oder ConVRge findet man hier nicht.

Durch die umfangreichen Streaming-Möglichkeiten ist RiftMax derzeit mein Favorit für Muli-User Multimedia-Situationen in VR. Egal ob Filme, Livestream- oder Talkshow-Situationen. Rift Max Theater erlaubt es, dass Personen die zum Beispiel auf der Bühne stehen global gehört werden, während Personen die im Publikum sitzen sich nur regional unterhalten können.

Eigenschaften:

  • Individuelle Avatare
  • Handtracking via Razer Hydra
  • Umfassende Streaming Möglichkeiten für Inhalte aus dem Netz oder der Festplatte
  • Kostenloser Download: RiftMax.com

 Altspace VR

Die „nächste große“ Social-Media-Plattform soll Altspace VR werden und hat dafür zahlreiche Investoren gefunden. Meine Begeisterung für Altspace VR habe ich bereits vor ein paar Wochen in einem Artikel kundgetan. Leider ist Altspace derzeit in einer geschlossenen Beta Phase. Was bedeutet, man kann sich um eine eine Einladung bewerben und erhält u.U. bei der nächsten Einladungswelle dann Zugang zur Beta. Leider kommt da auch noch hinzu, dass die Beta derzeit auch nur während spezieller Events live geschaltet wird und sonst nicht betreten werden kann.

Ich sehe hier jedoch viel Potential, da es im Vergleich zu den andere hier vorgestellten Lösungen , am wertigsten wirkt. Das Userinterface ist schlicht aber funktioniert wunderbar. In Zukunft soll es möglich sein eigene Räume und Inhalte zu erstellen, sodass man seinen eigenen Bereich wie sein Socialmedia-Profil anpassen kann. Derzeit ist der Umfang jedoch auf große TVs beschränkt.

Eigenschaften:

  • Einheitliche Avatare
  • Unterschiedliche Räume für verschieden Gelegenheiten (Meeting, Public Vieweing, Arbeit)
  • Mehre private Webbrowser-Fenster, welche auf große Leinwände gelegt werden können
  • Positional Voice Chat
  • Beta Anmeldung: AltVR.com

Minecrift

Die Minecraft Oculus-Rift-Mod „Minecrift“ ist ganz und gar nicht als social Experience designed, ist es aber ein super Ort um sich mit Leuten in VR zu treffen und dabei nicht nur herum zu stehen und zu reden, sondern dabei auch ein wenig Spaß zu haben. Selbst wenn man sich gar nicht zum Unterhalten trifft und nur etwas baut bzw. Survival spielen möchte fühlt man sich, meiner Erfahrung nach, schnell als ob man mit den anderen zusammen ist. Das Gemeinsame Ziel verbündet und sorgt meiner Meinung nach für ein Gemeinschaftsgefühl und deswegen möchte ich auch Minecrift zu den Social Experiences zählen. Derzeit kommt von den vorgestellten Anwendungen Minecrift dem von Neal Stephanson beschriebenen Metaverse am nächsten, dies ist jedoch schlicht dem Sandbox Charakter von Minecraft geschuldet.

Eigenschaften:

  • Anpassbare Avatare
  • Völlig zerstörbare Welt, Möglichkeiten eigene Welten zu bauen
  • Positional Voice Chat mit Mumble
  • Nicht „Plug and Play“, ein wenig Einrichtungsaufwand ist nötig.
  • Für Minecraft Besitzer, kostenlos downloadbar

Ich bin sehr gespannt wie sich all diese Anwendungen entwickeln werden. Derzeit setze ich persönlich meine größte Hoffnung auf Altspace VR, jedoch denke ich, dass wir in Zukunft hier noch mehr Konkurrenten sehen werden.

Der deutsche VR Stammtisch findet jedenfalls im ConVRge statt, was meiner Meinung nach für solche Gelegenheiten ein idealer Ort ist. Durch den einfachen Aufbau, ist es sehr unkompliziert an Events im ConVRge teilzunehmen und sich vor Ort zu finden. Der Grafikstil ist Charmant und durch die abstraktere Low-Poly-Optik, fällt es vielen Menschen leichter in die Welt einzutauchen, da man sie, anders als zum Beispiel beim VRChat, nicht mit der echten Welt vergleicht.

Daniel Korgel

Geschrieben von

Ich bin Daniel Korgel und bin ein selbständiger Software Entwickler im Bereich Virtual Reality. Ich programmiere in meiner Freizeit schon sehr lange und bin gut unterwegs mit C# (& .Net), Java, HTML, PHP und MYSQL. Kenntnisse in C, C++ und Assembler sind aber auch vorhanden. Zudem arbeite ich derzeit auch an meinem Bachelor. In meiner Freizeit sammle ich alte Spielekonsolen und bin auch hin und wieder im Skatepark anzutreffen. Twitter: @DakorVR , @Bloculus_de| Xing: xing.com/profiles/Daniel_Korgel


2 Meinungen zu “Die Anfänge vom Metaverse, wo trifft man sich aktuell in VR?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.